• Schulordnung

      • Schulordnung

      •  

        Die Schulordnung der Realschule Weil der Stadt

        1. Das Verlassen des Schul-/Pausenbereichs ist ohne besondere Genehmigung während der Unterrichtszeit und in den Pausen nicht gestattet.

        2. Vor Beginn ihres Unterrichts befinden sich die Schüler im Aufenthaltsbereich des Erdgeschosses oder auf dem Schulhof. Mit dem ersten Läuten, d.h. fünf Minuten vor Unterrichtsbeginn, begeben sich die Schüler in ihren Unterrichtsraum.

        3. Während der beiden Pausen verlassen alle Schüler/innen unaufgefordert und auf dem schnellsten Weg das Schulhaus. Pausenflächen sind der hintere Hof (bis zur Würmbrücke) sowie der Bereich um den zweiflügeligen Haupteingang bis zum Ende des Realschulgebäudes. Der Fahrradabstellplatz und der Übergangsbereich zur Hauptschule gehören nicht mehr zum Pausenhof. Bei extremen Witterungsverhältnissen entscheiden die aufsichtführenden Lehrer über den Verbleib im Schulhaus.

        4. Handys und elektronische Abspielgeräte aller Art sind im Schulgebäude und auf dem Pausenhof abgeschaltet in der Tasche aufzubewahren.

        5. Ausdrücklich nicht gestattet sind Rauchen, Kaugummikauen und Schneeball werfen. Offene Getränke oder nicht wiederverschließbare Behältnisse(z.B. Dosen oder Tetrapacks) dürfen nicht ins Schulgebäude mitgebracht werden.

        6. Gegenstände, die andere verletzen oder gefährden können, dürfen auf dem Schulgelände nicht mitgeführt werden. Dies gilt auch für Feuerzeug und Streichhölzer.

        7. Kann ein Schüler nicht am Unterricht teilnehmen, muss die Schule am ersten Fehltag möglichst vor oder mit Beginn der ersten Stunde benachrichtigt werden. Spätestens am dritten Fehltag muss eine schriftliche Entschuldigung mit Angabe des Versäumnisgrundes erfolgen. Bei einer Befreiung nur für den Sportunterricht gilt grundsätzlich trotzdem Anwesenheitspflicht. Im Einzelfall entscheidet der Sportlehrer.

        Bei Erkrankung/Unwohlsein während der Unterrichtszeit erfolgt die Entlassung nur
        bei Abholung oder nach telefonischer Rücksprache mit einem Erziehungsberechtigten.

        8. Eine Beurlaubung vom Unterricht ist nur in besonders begründeten Ausnahmefällen und nur auf schriftlichen Antrag möglich. Eine Verlängerung der Ferien aufgrund eines Reisetermins ist nicht möglich.

        9. In der Schule, bei schulischen Veranstaltungen und auf dem direkten (kürzesten) Schulweg besteht für Schüler gesetzlicher Unfallversicherungsschutz. Dies gilt auch für die Mittagspause, wenn Schüler im Nahbereich der Schule Nahrungsmittel zum sofortigen Verzehr einkaufen. Schulunfälle müssen umgehend im Sekretariat der Schule angezeigt werden. Für den Verlust von Kleidungsstücken oder Wertgegen- ständen wird nicht gehaftet. Zusatzversicherungen können jeweils zum Schuljahres- beginn abgeschlossen werden.